Mädchen mit Taschentuch auf Wiese (Heuschnupfen)
Mainpicture Badge Logo Brigitte Pricker - Naturheilpraxis

Heuschnupfen … Hatschi – Die Pollen fliegen wieder!

Endlich sind die ersten sonnigen Tage nach dem langen Winter da. Doch für die Menschen, die an Heuschnupfen leiden, kann diese Zeit zur Qual werden. Der Heuschnupfen (Pollinosis) ist eine häufige Allergieform, die in den vergangenen Jahren wie kaum eine andere Erkrankungsgruppe zugenommen hat. Allergien sind eine überschießende Reaktion des menschlichen Immunsystems auf üblicherweise harmlose Substanzen unserer Umwelt, die als Allergene bezeichnet werden (hier Pollen).

Der Heuschnupfen stellt eine durch inhalative Allergene ausgelöste allergische Entzündungsform vom Soforttyp dar.

Antikörper vom Typ IgE treten vermehrt frei auf und binden an die Zelloberfläche von Mastzellen, welche daraufhin Histamin ausschütten. Dies führt zu den typischen Symptomen wie Niesen, Anschwellen der Schleimhaut, laufende Nase, gerötete und tränende Augen.

Schon mit 0,0005g Pollen könnten 500.000 Allergiker zum Niesen gebracht werden. Als unangenehme Begleiterscheinung kann ein Ganzjahresheuschnupfen entstehen; bei extremer Ausprägung kann sich Bronchialasthma einstellen.

Ursache für die Entstehung von Allergien ist eine Fehlfunktion des Immunsystems.  Da der größte Teil Immunsystems im Darm angesiedelt ist, stellt die Unterstützung der Darmflora eine Basismaßnahme dar. Die Stärkung des Immunsystems sollte erfolgen; Homöopathika können helfen, die Auswirkungen einer Allergie zu bekämpfen und die Eigenregulation des Körpers anzusprechen.